Ärzte Zeitung, 14.04.2011

NRW: Nachsorge für süchtige Kriminelle

DÜSSELDORF (akr). Die nordrhein-westfälische Landesregierung will suchtkranke Straftäter nach ihrer Entlassung mit einem neuen Hilfsangebot vor einem Rückfall schützen.

So sollen in der Haft erreichte Behandlungserfolge sichergestellt werden, sagte NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD). Künftig vereinbaren die Haftanstalt und ausgewählte Hilfeeinrichtungen individuelle Maßnahmen für einen Gefangenen.

Die Einrichtung stellt die erforderlichen Kontakte her, etwa für die medizinische Weiterbehandlung; vor allem bei Heroinabhängigen ist das von Bedeutung. In NRW-Gefängnissen sitzen rund 7000 süchtige oder drogengefährdete Straftäter ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »