Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Uni Erlangen mit Zentrum für Palliativmedizin

MÜNCHEN (sto). Am Universitätsklinikum Erlangen wurde jetzt das Zentrum für Palliativmedizin offiziell eingeweiht. An der Spitze des Zentrums steht ein eigener Lehrstuhl für Palliativmedizin, der von der Deutschen Krebshilfe gefördert wird.

Die Leitung hat Professor Christoph Ostgathe. Die Erlanger Einrichtung ist neben dem Interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum der Universität München die zweite an einer bayerischen Uniklinik.

Bayern habe in den vergangenen Jahren bei der Versorgung und Pflege schwerstkranker Menschen deutliche Fortschritte gemacht, erklärte Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch bei der Eröffnung. Auch in Forschung und Lehre sei der Freistaat gut aufgestellt.

So verfügten alle fünf medizinischen Fakultäten über eigene Palliativstationen. Ferner gibt es zwei Stiftungslehrstühle für Palliativmedizin und eine Stiftungsprofessur für Kinderpalliativmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »