Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Brandenburg will Keime in regionalen Netzen bekämpfen

POTSDAM (ami). Zu einem achtsameren Umgang mit Antibiotika hat die Gesundheitsministerin von Brandenburg Anita Tack (Die Linke) aufgerufen. "Wir müssen sorgsamer mit Antibiotika umgehen", so Tack. Antibiotikaresistenzen einzudämmen sei eine Gemeinschaftsaufgabe.

"Im Kampf gegen die multiresistenten Keime sind regionale Netze besonders wichtig", sagte die Ministerin. Die Arbeitsgruppe Krankenhaushygiene ihres Ministeriums habe daher die Bildung solcher Netze auf den Weg gebracht.

In zehn Landkreisen und drei kreisfreien Städten sind die regionalen Netze bereits aktiv. Sie haben unter anderem Hygienemaßnahmen für ambulante und stationäre Einrichtungen vereinbart und Informationsmaterial für Patienten und Angehörige entwickelt. Außerdem organisieren sie Fortbildungen.

In den Landkreisen Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und der Stadt Brandenburg ist die Netzwerkarbeit laut Ministerium in der Planungsphase.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »