Ärzte Zeitung, 03.05.2011

AOK-Callcenter mit 600 Fragen täglich zur Medizin

KÖLN (iss). Rund 600 Anrufer wenden sich täglich mit einem medizinischen Problem an Clarimedis, das Service-Center der AOK Rheinland/Hamburg. Fragen an 30 Fachärzte und 36 Pflegefachkräfte machen damit rund 30 Prozent des Anrufaufkommens bei dem Zentrum in Köln aus, das gestern vor zehn Jahren den Betrieb aufgenommen hat.

In 70 Prozent der Fälle geht es um sozialversicherungsrechtliche Themen.

Mit ihrem Angebot im medizinischen Bereich verfolge die Kasse nicht das Ziel, sich in die Therapie der behandelnden Ärzte einzumischen, betont der Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs.

"Es geht nicht darum, ob der Arzt richtig behandelt hat, sondern um Dinge, die Patienten nicht richtig verstanden haben." Zwölf Minuten dauert im Durchschnitt das Gespräch eines Versicherten mit dem Callcenter. Das am häufigsten nachgefragte Fachgebiet ist die Innere Medizin mit 29 Prozent, gefolgt von Orthopädie mit 13 Prozent und Pädiatrie sowie Gynäkologie mit je acht Prozent.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73072)
Organisationen
AOK (6955)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »