Ärzte Zeitung, 03.05.2011

AOK-Callcenter mit 600 Fragen täglich zur Medizin

KÖLN (iss). Rund 600 Anrufer wenden sich täglich mit einem medizinischen Problem an Clarimedis, das Service-Center der AOK Rheinland/Hamburg. Fragen an 30 Fachärzte und 36 Pflegefachkräfte machen damit rund 30 Prozent des Anrufaufkommens bei dem Zentrum in Köln aus, das gestern vor zehn Jahren den Betrieb aufgenommen hat.

In 70 Prozent der Fälle geht es um sozialversicherungsrechtliche Themen.

Mit ihrem Angebot im medizinischen Bereich verfolge die Kasse nicht das Ziel, sich in die Therapie der behandelnden Ärzte einzumischen, betont der Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs.

"Es geht nicht darum, ob der Arzt richtig behandelt hat, sondern um Dinge, die Patienten nicht richtig verstanden haben." Zwölf Minuten dauert im Durchschnitt das Gespräch eines Versicherten mit dem Callcenter. Das am häufigsten nachgefragte Fachgebiet ist die Innere Medizin mit 29 Prozent, gefolgt von Orthopädie mit 13 Prozent und Pädiatrie sowie Gynäkologie mit je acht Prozent.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74602)
Organisationen
AOK (7069)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »