Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Dreyer bleibt Ministerin in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Malu Dreyer (SPD) wird sehr wahrscheinlich Gesundheits- und Sozialministerin in Rheinland-Pfalz bleiben. Das verlautete aus den Koalitionsgesprächen. Allerdings wird ihr Ministerium vermutlich verkleinert werden.

Dreyer trat im März 2002 die Nachfolge von Florian Gerster an, der damals an die Spitze der Bundesagentur für Arbeit nach Nürnberg wechselte. Die Ministerin genießt im Land unter anderem wegen ihrer klaren und verbindlichen Art, auch bei vielen Ärzten ein durchaus hohes Ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »