Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Dreyer bleibt Ministerin in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Malu Dreyer (SPD) wird sehr wahrscheinlich Gesundheits- und Sozialministerin in Rheinland-Pfalz bleiben. Das verlautete aus den Koalitionsgesprächen. Allerdings wird ihr Ministerium vermutlich verkleinert werden.

Dreyer trat im März 2002 die Nachfolge von Florian Gerster an, der damals an die Spitze der Bundesagentur für Arbeit nach Nürnberg wechselte. Die Ministerin genießt im Land unter anderem wegen ihrer klaren und verbindlichen Art, auch bei vielen Ärzten ein durchaus hohes Ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »