Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Dreyer bleibt Ministerin in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Malu Dreyer (SPD) wird sehr wahrscheinlich Gesundheits- und Sozialministerin in Rheinland-Pfalz bleiben. Das verlautete aus den Koalitionsgesprächen. Allerdings wird ihr Ministerium vermutlich verkleinert werden.

Dreyer trat im März 2002 die Nachfolge von Florian Gerster an, der damals an die Spitze der Bundesagentur für Arbeit nach Nürnberg wechselte. Die Ministerin genießt im Land unter anderem wegen ihrer klaren und verbindlichen Art, auch bei vielen Ärzten ein durchaus hohes Ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »