Ärzte Zeitung, 03.05.2011

In Bayerns Kliniken gibt es weniger Asthmapatienten

MÜNCHEN (sto). Die Zahl der stationären Behandlungen von Patienten mit Asthma sinkt in Bayern seit Jahren.

Im Jahr 2000 wurden noch 7272 Behandlungsfälle registriert. 2009 wurden hingegen in den bayerischen Krankenhäusern nur noch 4 360 Patienten mit Asthma als Hauptdiagnose vollstationär behandelt.

Das waren zwar rund 6,3 Prozent mehr als im Vorjahr, aber 40 Prozent weniger als noch vor neun Jahren.

Der Anteil der Behandlungen weiblicher Patienten betrug im Jahr 2009 nach Angaben des Statistischen Landesamtes 53,5 Prozent. In 37,4 Prozent der Asthma-Behandlungsfälle waren die Patienten jünger als 20 Jahre.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer war mit 5,1 Tagen um 2,7 Tage kürzer als im Durchschnitt aller stationär versorgten Kranken.

Außerdem wurden im Jahr 2009 weitere 4793 vollstationäre Behandlungen von Patienten mit Asthma in den bayerischen Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen durchgeführt, 1,2 Prozent weniger als im Vorjahr (2008: 4 853) und 9,4 Prozent weniger als 2003 (5 289 Fälle).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »