Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Angst vor Schlaganfall bei Bürgern im Südwesten

STUTTGART (mm). Fast jeder zweite Bürger Baden-Württembergs fürchtet sich nach einer aktuellen DAK-Studie vor einem Schlaganfall.

Wie aus der Krankenhausstatistik für 2009 hervorgeht, erlitten 33.000 Männer und Frauen im Land einen Hirninfarkt. "Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache und führen oftmals zu einer dauerhaften Invalidität", erläuterte Werner Schmelzle, der DAK-Landeschef in Baden-Württemberg.

Nur bei knapp 24 Prozent der Patienten erfolge innerhalb von drei Stunden nach dem Schlaganfall eine Aufnahme in die Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »