Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Trotz Nichtraucherschutz: Vier von fünf Kneipen verraucht

BERLIN (dpa). Mehr als 80 Prozent der Kneipen und Bars in Deutschland sind trotz der Nichtraucherschutzgesetze nach wie vor verqualmt.

Das geht aus einer großen Evaluationsstudie in fast 3000 gastronomischen Betrieben aus zehn Bundesländern vor, die das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Dienstag in Berlin vorstellte. Auch in über 90 Prozent der Spielhallen wird demnach trotz des Gesetzes weiter geraucht.

Von einer Wahlfreiheit für Nichtraucher könne keine Rede sein, folgern die Krebsforscher. Die Landesgesetze zum Nichtraucherschutz in der Gastronomie seien gescheitert und müssten dringend vereinheitlicht werden.

Viele Bundesländer haben Ausnahmeregelungen für das Rauchen in Kneipen oder Spielhallen. Die meisten Verstöße gab es in Düsseldorf.

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht:
In der Kneipe ist Nichtrauchen die Ausnahme

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »