Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Trotz Nichtraucherschutz: Vier von fünf Kneipen verraucht

BERLIN (dpa). Mehr als 80 Prozent der Kneipen und Bars in Deutschland sind trotz der Nichtraucherschutzgesetze nach wie vor verqualmt.

Das geht aus einer großen Evaluationsstudie in fast 3000 gastronomischen Betrieben aus zehn Bundesländern vor, die das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Dienstag in Berlin vorstellte. Auch in über 90 Prozent der Spielhallen wird demnach trotz des Gesetzes weiter geraucht.

Von einer Wahlfreiheit für Nichtraucher könne keine Rede sein, folgern die Krebsforscher. Die Landesgesetze zum Nichtraucherschutz in der Gastronomie seien gescheitert und müssten dringend vereinheitlicht werden.

Viele Bundesländer haben Ausnahmeregelungen für das Rauchen in Kneipen oder Spielhallen. Die meisten Verstöße gab es in Düsseldorf.

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht:
In der Kneipe ist Nichtrauchen die Ausnahme

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »