Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Jede Hebamme hilft bei 63 Geburten pro Jahr

WIESBADEN (dpa). Jede Hebamme hat in Deutschland 2009 durchschnittlich rund 63 Frauen während einer Geburt im Krankenhaus betreut - die niedrigste Zahl seit dem Beginn der Statistik vor zehn Jahren.

Damals (im Jahr 2000) war mit durchschnittlich 79 Geburten der höchste Stand registriert worden. Seither sinkt die Zahl, allerdings nicht kontinuierlich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte - zwei Tage vor dem Internationalen Hebammen-Tag.

8250 Hebammen und Entbindungspfleger waren 2009 in den deutschen Krankenhäusern angestellt. Sie wurden bei den 644.274 Geburten von rund 1980 selbstständigen Hebammen unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »