Ärzte Zeitung, 05.05.2011

"Facharzt-Allianz" formiert sich in Bayern

MÜNCHEN (sto). Die Facharzt-Allianz Bayern (FAABY), die sich während des KV-Wahlkampfes von der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayerns (GFB-Bayern) getrennt hatte, hat sich jetzt offiziell gegründet.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören insgesamt acht Berufsverbände. Damit repräsentiere die FAABY bereits in der Gründungsphase 5600 Fachärzte in Bayern, was einem Anteil von etwa 50 Prozent entspreche, teilte die Vereinigung mit. Vorsitzender ist Dr. Peter Heinz vom Berufsverband der Augenärzte (BVA).

Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden sind Dr. Peter Schmied vom Berufsverband der niedergelassenen fachärztlich tätigen Internisten (BNFI) und Dr. Matthias Graf vom Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU).

Aufgabe der FAABY sei es, die fachärztlichen Interessen zu bündeln und nach außen aktiv zu vertreten. Dabei solle der neue Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in der Vertretung fachärztlicher Interessen konstruktiv, aber auch kritisch begleitet und unterstützt werden, hieß es.

Auch mit dem Bayerischen Hausärzteverband solle der kollegiale Kontakt intensiviert werden. "Nur so können die enormen Probleme, denen wir uns in Zukunft stellen müssen, gemeinsam bewältigt werden", teilte die FAABY mit.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74603)
Organisationen
BVA (443)
Personen
Peter Heinz (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »