Ärzte Zeitung, 05.05.2011

"Facharzt-Allianz" formiert sich in Bayern

MÜNCHEN (sto). Die Facharzt-Allianz Bayern (FAABY), die sich während des KV-Wahlkampfes von der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayerns (GFB-Bayern) getrennt hatte, hat sich jetzt offiziell gegründet.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören insgesamt acht Berufsverbände. Damit repräsentiere die FAABY bereits in der Gründungsphase 5600 Fachärzte in Bayern, was einem Anteil von etwa 50 Prozent entspreche, teilte die Vereinigung mit. Vorsitzender ist Dr. Peter Heinz vom Berufsverband der Augenärzte (BVA).

Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden sind Dr. Peter Schmied vom Berufsverband der niedergelassenen fachärztlich tätigen Internisten (BNFI) und Dr. Matthias Graf vom Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU).

Aufgabe der FAABY sei es, die fachärztlichen Interessen zu bündeln und nach außen aktiv zu vertreten. Dabei solle der neue Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in der Vertretung fachärztlicher Interessen konstruktiv, aber auch kritisch begleitet und unterstützt werden, hieß es.

Auch mit dem Bayerischen Hausärzteverband solle der kollegiale Kontakt intensiviert werden. "Nur so können die enormen Probleme, denen wir uns in Zukunft stellen müssen, gemeinsam bewältigt werden", teilte die FAABY mit.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
BVA (436)
Personen
Peter Heinz (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »