Ärzte Zeitung, 08.05.2011

Schwerer Start für Rösler als neuer FDP-Chef

BERLIN (dpa). Die Deutschen geben dem designierten FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler keinen Vertrauensvorschuss. Im Gegenteil: Eine Mehrheit glaubt sogar, dass die FDP bei der nächsten Wahl aus dem Bundestag fliegt.

80 Prozent meinen, dass Rösler die Partei nicht aus der Krise führen kann. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von "Bild am Sonntag". Rösler soll beim FDP-Parteitag am 13. bis 15. Mai zum Parteichef gewählt werden.

Nur 15 Prozent trauen Rösler zu, die Liberalen aus dem Tief zu holen. 54 Prozent meinen sogar, dass die FDP 2013 an der Fünf-Prozent-Hürde scheitert und nicht wieder in den Bundestag einzieht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »