Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Experten korrigieren Opferzahlen nach oben

BERLIN (af). Die Hygienesituation in den deutschen Krankenhäusern ist möglicherweise ernster als bisher angenommen.

Von mindestens 700.000 nosokomial erworbenen Infektionen im Jahr gehen die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, die Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin sowie die Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst aus.

Dies wurde im Gesundheitsausschuss am Montag bekannt. Bislang ging die Regierung von 400.000 bis 600.000 aus. Damit müssten auch die Opferzahlen nach oben korrigiert werden: Statt von 15.000 müsse man von 30.000 Toten im Jahr ausgehen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »