Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Experten korrigieren Opferzahlen nach oben

BERLIN (af). Die Hygienesituation in den deutschen Krankenhäusern ist möglicherweise ernster als bisher angenommen.

Von mindestens 700.000 nosokomial erworbenen Infektionen im Jahr gehen die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, die Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin sowie die Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst aus.

Dies wurde im Gesundheitsausschuss am Montag bekannt. Bislang ging die Regierung von 400.000 bis 600.000 aus. Damit müssten auch die Opferzahlen nach oben korrigiert werden: Statt von 15.000 müsse man von 30.000 Toten im Jahr ausgehen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »