Kongress, 11.05.2011

Bei der Qualität kommt es auf Transparenz an

BERLIN (eb). "Eine kluge Gesundheitspolitik muss eindeutig die Qualitätstransparenz fördern", sagt Professor Heinz Lohmann, wissenschaftlicher Leiter des Managementkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation (KKR) im Rahmen des Hauptstadtkongresses.

Die Patienten interessierten sich vor allem für objektive Ergebnisse von Behandlungslösungen. Diese müssten im Zentrum einer unabhängigen Bewertung stehen.

"Die Realisierung der Idee "Stiftung Gesundheitstest" muss deshalb ganz oben auf der Agenda der nächsten Gesundheitsreform stehen", sagt Lohmann.

Nur mit den notwendigen Informationen können Patienten dann auch souveräne Entscheidungen fällen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »