Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Zahl der Menschen mit Behinderung steigt in Deutschland an

WIESBADEN (dpa). Jeder neunte Einwohner Deutschlands lebt mit einer amtlich anerkannten Behinderung.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden waren 2009 9,6 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung registriert. Das waren 11,7 Prozent der Bevölkerung - im Durchschnitt somit jeder neunte Einwohner.

Und ihre Zahl steigt an: Allein seit 2005 wuchs die Zahl der Menschen mit Behinderung um elf Prozent, wie das Bundesamt am Donnerstag (12. Mai) berichtete. Mehr als die Hälfte davon (53 Prozent) waren Männer.

72 Prozent der Menschen mit Behinderung sind älter als 55 Jahre

Der größte Teil, nämlich rund 7,1 Millionen Menschen, war schwerbehindert. 2,5 Millionen Menschen lebten mit einer leichteren Behinderung. Und diese Zahl erhöhte sich besonders stark, und zwar um 29 Prozent. Die Anzahl schwerbehinderter Menschen nahm um sechs Prozent zu.

Dass es immer mehr Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung in Deutschland gibt, erklärt das Statistische Bundesamt damit, dass die Menschen immer älter würden. Und mit dem Alter die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung steige.

Denn die Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf: So waren 72 Prozent der betroffenen Menschen 55 Jahre oder älter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »