Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Genderwissen soll Teil des Medizinstudiums werden

KÖLN (sfs). Angehende Ärzte sollen künftig schon während ihres Studiums mit geschlechterspezifischen Aspekten der Medizin vertraut gemacht werden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat Professor Bettina Pfleiderer, Leiterin der Arbeitsgruppe "Cognition and Gender" am Institut für Klinische Radiologie der Universität Münster, mit einer Online-Befragung zum Genderwissen von Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Lehrpersonal beauftragt.

Auf der Grundlage der Ergebnisse will das Institut in Kooperation mit der Uni Essen-Duisburg ein geschlechtersensibles Didaktikmodul für die Medizinerausbildung entwickeln. Medizinstudenten sollten sich möglichst früh mit Geschlechteraspekten befassen, um besser darauf vorbereitet zu sein, dass der Faktor Geschlecht bei Diagnose und Verlauf von Krankheiten eine Rolle spielen kann, so Pfleiderer.

Die Hirnforscherin beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Geschlechterforschung in der Medizin. Mit ihren Untersuchungen zum unterschiedlichen Schmerzempfinden von Frauen und Männern etwa hat sie gezeigt, wie wichtig Geschlechterforschung in der Medizin sein kann.

Anhand ihrer Ergebnisse konnten Schmerztherapien geschlechterspezifisch angepasst werden. "Die Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten in der Medizin ist die Voraussetzung für eine individualisierte Gesundheitsversorgung", sagt Pfleiderer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »