Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Konjunktur beflügelt Finanzen der Rentenkasse

FRANKFURT/MAIN (fst). Die gute Konjunktur schlägt sich in den Sozialkassen nieder. In der gesetzlichen Rentenversicherung sind im ersten Quartal 2011 die Pflichtbeiträge der Beschäftigten um etwa vier Prozent gestiegen, heißt im Monatsbericht der Bundesbank.

Allerdings sanken die Beitragseinnahmen für Arbeitslose um ein Drittel - auch, weil der Bund die Rentenbeiträge für Bezieher von Arbeitslosengeld II gestrichen hat. Als Folge fiel im ersten Quartal ein Defizit von 1,5 Milliarden Euro an (Vorjahreszeitraum: zwei Milliarden Euro). Für das Gesamtjahr erwartet die Bundesbank aber einen Überschuss in den Rentenkassen.

Noch deutlicher ist die Entwicklung bei der Bundesagentur. Sie erzielte im ersten Quartal einen Überschuss von einer halben Milliarde Euro, im Vorjahreszeitraum war noch ein Defizit von 1,5 Milliarden Euro angefallen.

Die Einnahmen haben um 2,5 Prozent zugenommen, dagegen sanken die Ausgaben drastisch um 18 Prozent. Auch weil der Beitragssatz von 2,8 auf 3 Prozent angehoben wurde, stiegen die Versicherungsbeiträge der Beschäftigten im ersten Quartal um 12,5 Prozent.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72079)
Organisationen
Bundesbank (154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »