Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Onkologische Palliativeinheit für Hamburger Klinik

HAMBURG (di). Das Albertinen-Krankenhaus in Hamburg hat eine onkologische Palliativeinheit eröffnet.

Sie verfügt über sechs Betten mit Einzel- und Zweibettzimmern und dient der palliativmedizinischen Versorgung von überwiegend onkologischen Patienten mit einer weit fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung.

Nach Angaben des Krankenhauses im Hamburger Norden steht ein multiprofessionelles Team mit besonderer Kompetenz in der Palliativmedizin zur Verfügung, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und Symptome wie Schmerzen, Luftnot, Übelkeit, Schwäche und Angst zu beseitigen.

Ziel des Aufenthaltes auf der Palliativeinheit ist eine Besserung oder Stabilisierung der Beschwerden, um eine Entlassung nach Hause oder in eine andere Einrichtung zu ermöglichen. Die Palliativeinheit ist der Klinik für Innere Medizin zugeordnet und liegt in einem abgetrennten Bereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »