Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Therapeuten kritisieren Glückspielvertrag

BERLIN (sun). Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat den Glückspielvertrag der Bundesländer als zu kurz gesprungen kritisiert. An einigen Punkten gehe dieser "nicht weit genug".

Um das Suchtrisiko ausreichend zu begrenzen, müsse ein komplettes Werbeverbot für Glückspiele durchgesetzt werden. Zudem müssten die Strafen für Banktransaktionen beim Internetglückspiel ausgeweitet werden.

Nicht-staatliche Wettanbieter dürften keine Lizenzen erhalten. Nach Schätzungen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), sind 400.000 Deutsche spielsüchtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »