Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Kommentar

Entfesselte Gesundheitspolitik

Von Anno Fricke

Wird das Versorgungsgesetz so wie jetzt entworfen Wirklichkeit, fallen an verschiedenen Stellen des Gesundheitswesens und der Gesundheitswirtschaft Fesseln. Ärzte erhalten mehr Freiheiten, ihren Beruf auszuüben und dies vielleicht sogar mit mehr Zufriedenheit zu tun.

Für alle Ärzte gilt: Neue bürokratische Fesseln, wie sie Ärzten mit den Ambulanten Kodierrichtlinien angelegt werden sollten, wird es aller Voraussicht nicht geben. Was nicht heißt, dass sich die Politik beim Bürokratieabbau nun zurücklehnen kann.

Ärzte, die sich für das Land oder einen städtischen Problembezirk entscheiden, müssen sich vom Regelleistungsvolumen nicht mehr gefesselt sehen. Das schafft für die Arbeit Freiräume, ohne dass im Hinterkopf das Regressgespenst herumspukt.

Die Entfesselung der starren Sektoren wiederum bedeutet für spezialisierte niedergelassene Ärzte auch, dass sie die Fessel des Verbots mit Erlaubnisvorbehalt beim Einsatz innovativer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden abstreifen können. Sie können künftig an der Erprobung solcher Verfahren mitwirken. Das bringt Wissen und Erfahrung in den ambulanten Sektor. Die Spieße bekommen gleiche Länge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »