Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Kommentar

Ärzte und Bahr auf Wellenlänge

Von Wolfgang van den Bergh

Es ist der dritte Ärztetag in Folge mit dem dritten Gesundheitsminister. Und der hat, als ob es die Regie vorher geahnt hätte, als Begrüßungsgeschenk den Arbeitsentwurf für ein Versorgungsgesetz im Gepäck. Die Inhalte wurden gestern zunächst wohlwollend von den Delegierten des 114. Deutschen Ärztetages aufgenommen.

Der Präsident der Bundesärztekammer hatte es denn auch leicht, den frisch gebackenen Minister herzlich zu begrüßen - mit brüchiger Stimme, aber in guter Stimmung. Hoppe nutzte seine Eröffnungsrede zum Ärztetag auch zu einer gesundheitspolitischen Generalabrechnung.

Die Gesundheitspolitik vor der Amtsübernahme der aktuellen Koalition sei von Programmmedizin, Budgetierung und Durchökonomisierung geprägt gewesen - eine Politik staatsmedizinischer Doktrin.

Mit Daniel Bahr leitet nun nach Philipp Rösler ein weiterer Hoffnungsträger für die Ärzte das Gesundheitsressort. Denn all das, was Hoppe und die verfasste Ärzteschaft ablehnen, das lehnt auch Daniel Bahr ab. Dennoch: Wie sein Vorgänger kündigt Bahr an, kein Bundesärzteminister zu sein. Die Retourkutsche kommt prompt: Hoppe schwärmt vom Grünen Ärztetag in den höchsten Tönen.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zum 114. Deutschen Ärztetag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »