Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Vzbv rechnet mit Mehrkosten für Versicherte

BERLIN (eb). Eine Kostenwelle sieht der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit dem anstehenden Versorgungsgesetz auf die gesetzlich Versicherten zurollen.

Die geplante Regionalisierung der Honorare werde vor allem bei den Ärzten in den alten Bundesländern Begehrlichkeiten wecken, sagte der Gesundheitsexperte des vzbv, Dr. Stefan Etgeton.

Von den jüngsten Verhandlungsrunden hätten nämlich die Ärzte in den neuen Ländern überproportional profitiert. Die Regierung sieht keine Gefahr von Honorarausweitungen. Der Topf bleibe gleich groß, sein Inhalt werde nur anders verteilt.

Die vom Gesetz vorgesehenen Strukturfonds, aus denen die KVen Anreize für Ärzte schaffen sollen, damit die sich in strukturschwachen Gebieten ansiedelten, hat Etgeton ebenfalls im Visier.

Damit werde der Abbau von Überversorgung nicht konsequent angegangen, sagt der Verbraucherschützer. Aus den Fonds müsse auch der Aufkauf von Praxen finanziert werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Verbraucherschützer sieht Arzthonorare als Kostentreiber

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »