Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Neue Tarifverhandlungen an der Berliner Charité

BERLIN (ami). Die 2500 Beschäftigten der Tochtergesellschaft Charité Facility Management (CFM) der Berliner Uniklinik sollen bald einen Tarifvertrag erhalten. Die Verhandlungen zwischen der Geschäftsleitung und verdi haben nun begonnen.

Die Gewerkschaft lobte die "konstruktive Verhandlungsatmosphäre und die zügige Fortsetzung der Verhandlungen, die einen ernsthaften Willen erkennen lassen". Der Streik, mit dem die Verhandlungen erzwungen wurden, sei aber nur ausgesetzt.

Mit dem Tarifvertrag für CFM-Mitarbeiter will verdi erreichen, dass die Lohndifferenzen zwischen den CFM- und Charité-Angestellten geschlossen werden. Laut verdi verdienen CFM-Mitarbeiter bei gleicher Arbeit zum Teil mehr als ein Drittel weniger als Charité-Angestellte.

Die Tochtergesellschaft für Service und patientenferne Dienstleistungen wurde 2006 gegründet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »