Ärzte Zeitung, 07.06.2011

EU startet neue Impf-Initiative gegen Masern und Röteln

Die bei der Einrichtung des Europäischen Zentrums für Gesundheitsvorsorge und -kontrolle im Jahr 2004 formulierten Ziele mit Blick auf den Kampf gegen Masern und Röteln waren offenbar zu ehrgeizig.

LUXEMBURG (taf). Durch verstärkte Impfaktionen sollen Röteln und Masererkrankungen europaweit bis 2015 ausgerottet werden. Darauf verständigten sich die EU-Gesundheitsminister bei einem Treffen in Luxemburg. Damit sollen ansteckende Krankheiten im Kindesalter flächendeckend bekämpft werden. Seit der Einrichtung des Europäischen Zentrums für Gesundheitsvorsorge und -kontrolle im Jahre 2004 ist es in der erweiterten Europäischen Union nicht gelungen - wie zunächst anvisiert bis 2010 - Masern- und Rötelnepidemien in den EU-Ländern in den Griff zu bekommen. Vor allem in den mittel- und osteuropäischen Staaten kommt es bisher immer wieder zu folgenschweren Erkrankungen bei Kindern.

Durch die zunehmende Mobilität der europäischen Bevölkerung und die mangelnden Bereitschaft einzelner Bevölkerungsgruppen, sich impfen zu lassen, treten auch in Deutschland immer wieder Fälle von Masern- und Rötelnerkrankungen auf. Die EU will nunmehr durch Vorsorgeprogramme die Bevölkerung stärker sensibilisieren und die Mitgliedstaaten auffordern, sich gezielt der Problematik anzunehmen.

Als nachahmenswertes Beispiel führt die EU-Kommission den durchschlagenden weltweiten Erfolg im Kampf gegen Polio und Pocken an. Die EU-Mitgliedstaaten werden aufgefordert, ihre Impfprogramme im Kindesalter zu intensivieren und einer etwaigen Impfmüdigkeit durch Aufklärungsmaßnahmen entgegenzuwirken.

Ärzte und medizinisches Personal sollen besser geschult werden, um in Gesprächen mit Eltern die Impfbereitschaft zu erhöhen.

Die Gesundheitsbehörden in den EU-Staaten sollen ihrerseits darüber hinaus Risikogruppen identifizieren und gezielte Vorsorgemaßnahmen ergreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »