Ärzte Zeitung, 13.06.2011

KV Bayerns gegen neue Versorgungsebene

MÜNCHEN (HL). Gemeinsam mit 30 Vertretern fachärztlicher Berufsverbände hat sich der Vorstand der KV Bayerns gegen die Pläne des Gesetzgebers für eine eigenständige ambulante spezialärztliche Versorgung gewandt.

Darin wird eine Gefährdung niedergelassener Fachärzte gesehen, weil Krankenhäuser ohne Bedarfszulassung der Weg in die ambulante Medizin geebnet wird. Ferner wird behauptet, bei Krankenhausleistungen sei Facharztstandard nicht gewährleistet.

Tatsächlich muss der Bundesausschuss dies definieren. Ferner argumentieren KV und Fachärzte, Kliniken seien bevorzugt, weil ihre Investitionen staatsfinanziert seien.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73832)
Organisationen
KV Bayern (911)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »