Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Mutter-Kind-Kuren: Kassen mauern

BERLIN (eb). Diakonie und Arbeiterwohlfahrt kritisieren, dass Anträge auf Mutter-Vater-Kind-Kuren von den Krankenkassen häufig aus intransparenten und nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt werden.

Dies ergab ein jetzt publizierter Prüfbericht des Bundesrechnungshofes im Auftrag des Bundestages. In den vergangenen zwei Jahren wurde jeder dritte Kurantrag abgelehnt.

Im Prüfbericht seien den Kassen viele Verletzungen von Verwaltungsbestimmungen nachgewiesen worden, so die AWO. Die steigende Ablehnungsquote der Kassen lege nahe, dass diese den Willen des Gesetzgebers nicht achteten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »