Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Mutter-Kind-Kuren: Kassen mauern

BERLIN (eb). Diakonie und Arbeiterwohlfahrt kritisieren, dass Anträge auf Mutter-Vater-Kind-Kuren von den Krankenkassen häufig aus intransparenten und nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt werden.

Dies ergab ein jetzt publizierter Prüfbericht des Bundesrechnungshofes im Auftrag des Bundestages. In den vergangenen zwei Jahren wurde jeder dritte Kurantrag abgelehnt.

Im Prüfbericht seien den Kassen viele Verletzungen von Verwaltungsbestimmungen nachgewiesen worden, so die AWO. Die steigende Ablehnungsquote der Kassen lege nahe, dass diese den Willen des Gesetzgebers nicht achteten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »