Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Günstige Impfstoffe für Entwicklungsländer

BERLIN/LONDON (eb). Forschende Pharma-Unternehmen haben angeboten, weitreichende Impfprogramme in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu günstigen Sonderkonditionen zu Verfügung zu stellen.

Am Sonntag hat dazu die öffentlich-private Partnerschaft "GAVI Alliance" auf der Geberkonferenz "Saving children‘s lives" in London die Ergebnisse einer Ausschreibung vorgestellt.

Damit werden Impfprogramme gegen Durchfallerkrankungen, Lungenentzündung und andere Krankheiten ermöglicht. Unter den Herstellern engagieren sich GlaxoSmithKline, MSD, Sanofi-Pasteur, Pfizer sowie Johnson&Johnson.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »