Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Günstige Impfstoffe für Entwicklungsländer

BERLIN/LONDON (eb). Forschende Pharma-Unternehmen haben angeboten, weitreichende Impfprogramme in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu günstigen Sonderkonditionen zu Verfügung zu stellen.

Am Sonntag hat dazu die öffentlich-private Partnerschaft "GAVI Alliance" auf der Geberkonferenz "Saving children‘s lives" in London die Ergebnisse einer Ausschreibung vorgestellt.

Damit werden Impfprogramme gegen Durchfallerkrankungen, Lungenentzündung und andere Krankheiten ermöglicht. Unter den Herstellern engagieren sich GlaxoSmithKline, MSD, Sanofi-Pasteur, Pfizer sowie Johnson&Johnson.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »