Ärzte Zeitung online, 15.06.2011

Koalition will offenbar mehr reguläre Jobs für behinderte Menschen schaffen

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge mit insgesamt 100 Millionen Euro bessere Berufschancen für Menschen mit Behinderung schaffen.

Das sehe der so genannte Nationale Aktionsplan zur UN-Behindertenrechtskonvention vor, den Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch vorstellt, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) berichtet. Demnach solle das Geld über fünf Jahre hinweg bereitgestellt werden.

"Wir investieren das Geld in eine bessere Berufsorientierung, Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen", sagte von der Leyen der Zeitung.

Besondere Beachtung fänden schwerbehinderte Jugendliche. Bis zu 10.000 junge Behinderte sollen demnach ab Herbst über zwei Jahre auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Zusätzlich sollen 1300 neue betriebliche Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Handicaps auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen werden, indem es für Arbeitgeber spezielle Anreize gebe.

Ziel sei es zudem, 4000 neue altersgerechte Jobs für schwerbehinderte Menschen über 50 Jahre zu schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »