Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Grüne fragen nach Innovationsbewertung

BERLIN (HL). Die unzureichenden Erkenntnisse über den Nutzen von nichtmedikamentösen Behandlungsverfahren in Krankenhäusern ist Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen.

Insbesondere soll die Bundesregierung Stellung beziehen, wie sie den Misstand beheben will, dass neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der ambulanten Medizin vom Bundesausschuss positiv bewertet werden müssen (Erlaubnisvorbehalt), während in den Krankenhäusern prinzipiell alle Leistungen erlaubt sind, die nicht explizit ausgeschlossen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »