Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Grüne fragen nach Innovationsbewertung

BERLIN (HL). Die unzureichenden Erkenntnisse über den Nutzen von nichtmedikamentösen Behandlungsverfahren in Krankenhäusern ist Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen.

Insbesondere soll die Bundesregierung Stellung beziehen, wie sie den Misstand beheben will, dass neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der ambulanten Medizin vom Bundesausschuss positiv bewertet werden müssen (Erlaubnisvorbehalt), während in den Krankenhäusern prinzipiell alle Leistungen erlaubt sind, die nicht explizit ausgeschlossen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »