Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Mehr Senioren und Kinder auf Tafel angewiesen

KASSEL (dpa). Vor allem Kinder und Senioren sind nach Ansicht des Bundesverbands Deutsche Tafel immer stärker auf gespendete Lebensmittel angewiesen.

Fast jeder dritte Tafel-Nutzer sei ein Kind oder Jugendlicher, bei einigen Tafeln liege der Anteil der Heranwachsenden bei 40 Prozent, sagte der Bundesvorsitzende Gerd Häuser am Dienstag in Kassel.

Auch der Anteil der Älteren sei gestiegen - von 12 Prozent im Jahr 2007 auf aktuell 17 Prozent. Nach Schätzungen haben in den vergangenen zwölf Monaten 1,3 Millionen Menschen regelmäßig die Hilfe der Tafeln in Anspruch genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »