Ärzte Zeitung online, 28.06.2011

Volk legt mehr Wert auf Ehrlichkeit als Politiker

BERLIN/KÖLN (dpa). Auch wenn es nicht so ganz zum Image passen mag: Für Politiker steht Ehrlichkeit ganz oben auf der Werteskala.

38 Prozent der Parlamentarier nannten diese Tugend bei einer aktuellen Umfrage über gesellschaftliche Werte.

Zum Vergleich: Bei der Bevölkerung rangiert Ehrlichkeit ebenfalls an der Spitze. Jedoch bezeichnete mit 60 Prozent ein deutlich größerer Anteil der Bürger Ehrlichkeit als Eigenschaft, die ihnen besonders am Herzen liegt.

Das Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov hatte seit April hunderte Politiker und mehrere tausend Bürger befragt. Die Umfrageergebnisse liegen der Nachrichtenagentur dpa vor.

Eine Kluft zwischen Volk und Volksvertretern beim Werteverständnis machen auch die zweiten und dritten Plätze deutlich: Bei den Abgeordneten aus Kommunal- und Landesparlamenten sowie dem Bundestag folgen in der Werteliste Gerechtigkeit (28 Prozent) und Solidarität (27 Prozent).

Treue ist Politikern nicht wichtig

Gerechtigkeit taucht bei der offenen Abfrage unter den Deutschen gar nicht auf, Solidarität nannten lediglich 7 Prozent.

In der Bevölkerung gaben hingegen je 22 Prozent Treue und Zuverlässigkeit als bedeutsame Werte an. Treue spielt bei den Politikern den Ergebnissen nach keine Rolle.

Immerhin ein Fünftel der Abgeordneten (20 Prozent) findet Zuverlässigkeit wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »