Ärzte Zeitung online, 28.06.2011

Volk legt mehr Wert auf Ehrlichkeit als Politiker

BERLIN/KÖLN (dpa). Auch wenn es nicht so ganz zum Image passen mag: Für Politiker steht Ehrlichkeit ganz oben auf der Werteskala.

38 Prozent der Parlamentarier nannten diese Tugend bei einer aktuellen Umfrage über gesellschaftliche Werte.

Zum Vergleich: Bei der Bevölkerung rangiert Ehrlichkeit ebenfalls an der Spitze. Jedoch bezeichnete mit 60 Prozent ein deutlich größerer Anteil der Bürger Ehrlichkeit als Eigenschaft, die ihnen besonders am Herzen liegt.

Das Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov hatte seit April hunderte Politiker und mehrere tausend Bürger befragt. Die Umfrageergebnisse liegen der Nachrichtenagentur dpa vor.

Eine Kluft zwischen Volk und Volksvertretern beim Werteverständnis machen auch die zweiten und dritten Plätze deutlich: Bei den Abgeordneten aus Kommunal- und Landesparlamenten sowie dem Bundestag folgen in der Werteliste Gerechtigkeit (28 Prozent) und Solidarität (27 Prozent).

Treue ist Politikern nicht wichtig

Gerechtigkeit taucht bei der offenen Abfrage unter den Deutschen gar nicht auf, Solidarität nannten lediglich 7 Prozent.

In der Bevölkerung gaben hingegen je 22 Prozent Treue und Zuverlässigkeit als bedeutsame Werte an. Treue spielt bei den Politikern den Ergebnissen nach keine Rolle.

Immerhin ein Fünftel der Abgeordneten (20 Prozent) findet Zuverlässigkeit wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »