Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Daniel Bahr sucht neuen Sprecher

BERLIN (dpa/eb). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sucht einen neuen Sprecher für sein Ressort.

Der bisherige Sprecher des Ministeriums und Leiter des Kommunikationsstabs, Christian Lipicki, übernahm am Freitag eine Projektgruppe in dem Bereich der Krisenkommunikation.

Dort sollen künftig Fälle wie etwa die EHEC-Epidemie behandelt werden, teilte das Ministerium am Freitag in Berlin mit. Bahr lobte die Arbeit Lipickis. Eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger werde es bald geben.

Schon seit längerem war darüber spekuliert worden, ob Bahr den Sprecher seines Vorgängers Philipp Rösler (FDP) übernehmen würde. Bereits vor einigen Tagen gab es Hinweise, wonach Lipicki den Posten wechseln könnten.

Rösler hatte nach seinem eigenen Wechsel sowohl den Sprecher Holger Schlienkamp als auch den beamteten Staatssekretär Stefan Kapferer vom Gesundheits- in Wirtschaftsministerium geholt.

Die "Rheinische Post" will derweil erfahren haben, dass Christian Albrecht neuer Pressesprecher von Bahr werden soll. Albrecht war früher der Sprecher des schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschefs Wolfgang Kubicki. Der 46-jährige Familienvater werde voraussichtlich Ende Juli seinen neuen Posten im Gesundheitsministerium antreten, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »