Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Ärzte reagieren empört auf Schäubles Vorstoß

BERLIN (sun). Ärzte haben empört auf den Vorstoß von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) reagiert. "Dieser muss aufpassen, dass er nun nicht zum Allesblockierer dieser Regierung wird", sagte der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) Frank Ulrich Montgomery.

Es sei schließlich keine Erhöhung des Staatszuschusses für den Gesundheitsfonds gefordert worden. Schäuble habe natürlich das Recht auf eine andere Meinung, aber davon solle man sich "nicht beirren" lassen.

Kritik an dem Versorgungsstrukturgesetz hält die Bundesärztekammer dennoch für gerechtfertigt: Sie möchte stärker am Gemeinsamen Bundesausschuss beteiligt werden.

Dem Vermerk aus dem Finanzministerium zufolge sollen für Ärzte in unterversorgten Gebieten Zuschläge und in überversorgten Gebieten Abschläge vorgesehen werden. Aus Sicht Montgomery eine "Betonideologie aus der Vergangenheit".

Dem stimmt auch grundsätzlich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zu. "Ärzte in Großstädten spielen eine sehr wichtige Rolle für die Versorgung der Patienten aus dem Umland", hat die KBV bereits in der Vergangenheit betont.

Auch FDP-Politiker Lars Lindemann betonte kürzlich auf einem Kongress, dass solche "Mitversorger-Effekte" nicht einfach mit Abschlägen bestraft werden könnten.

Lesen Sie dazu auch:
Schäuble verreißt Ärztegesetz - Koalitionskrach?
Bahrs Reform im Schredder des Finanzministers
Ärzte reagieren empört auf Schäubles Vorstoß
FDP mahnt Schäuble zu mehr Zurückhaltung
Lauterbach sieht handwerklichen Tiefpunkt erreicht
Der Standpunkt: Kampfzone Kabinettstisch

[06.07.2011, 13:44:34]
Dr. Jürgen Schmidt 
Geht es um Binnenlegitimation oder erfolgversprechende Politik ?
Jedem Kollegen steht es natürlich frei, sich ein eigenes Urteil über die Angemessenheit öffentlicher Äußerungen der höchsten ärztlichen Repräsentanten zu bilden.

Vorliegend kommt es darauf an, welche politische Wirkung erzielt wird. Dabei gibt es drei Felder zu betrachten, erstens die Binnenlegitimation, also den Beifall aus der Ärzteschaft (siehe Kommentar Assmann), zweitens die öffentliche Meinung. Diese wird die Worte des BÄK-Präsidenten als die übliche Lobbyarbeit mit allerdings ungewöhnlichem Zungenschlag abtun, dem man keine weitere Aufmerksamkeit schenken muss, zumal besondere Lautstärke stets den Verdacht erweckt, dass es an Sachargumenten fehlt.
Mit Leidenschaft dicke Bretter zu bohren erlaubt gelegentlich auch eine harsche Wortwahl (solange diese nicht persönlich wird), bei dünnen Brettern wirkt übererregter Ton geradezu lächerlich. Weil es dem BÄK-Präsidenten an Verbalisationsvermögen und Sachverstand keineswegs fehlt, ist der vorliegende Ausrutscher besonders unglücklich.

Drittens ist die Wirkung auf die Politiker selbst zu betrachten. Ein Gesprächsfaden zum Bundesfinanzminister dürfte nach den unmanierlichen Äußerungen ohne untermauernde Sachargumente schwerlich herzustellen sein. Auch dem uns wohlgesonnenen Bundesgesundheitsminister ist in keiner Weise geholfen.

Eine Bemerkung zum Schluss: Es gab früher schon hohe Standesvertreter, die - nur um ein Beispiel zu nennen -, laut und auf Massenversammlungen verkündet haben, "die CDU auf 30 % herunter zu reden" und es gab immer schon Kollegen, die mühsam Zugang zu Entscheidungsträgern gefunden und in aller Stille Sachargumente eingebracht haben. Unter Ihrer Ägide ging es uns am besten.

Das Selbstverständnis der Ärzte leidet unter einer politischen Selbstüberschätzung, die aus ihrem hohen Ansehen in der Bevölkerung resultiert. Dieses Ansehen wird aus den direkten Erfahrungen der Patienten mit Ihren Ärzten und dem projizierten Vertrauensvorschuss gespeist, es bezieht sich auf die ärztlichen Leistungen, aber nicht auf die gesundheitspolitischen Ansichten der Ärzte. Wer also ärztliche Gesundheitspolitik zu multiplizieren versucht, sollte seine Mittel sorgsam wählen, nicht zu leise, aber (das wird wieder Kritik meiner Kollegen provozieren) dem Stande und seinen Möglichkeiten angemessen und mit überzeugenden Argumenten.
Wenn Industrieunternehmen ihre corporate identity so nachlässig behandeln, wie es die Ärzte tun, werden die Baissiers hellwach. zum Beitrag »
[05.07.2011, 19:32:51]
Dr. Thomas Assmann 
Ich fass es nicht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Endlich haben wir einen BÄK- Vorsitzenden der mit klaren Worten
die Wahrheit sagt, schon gibt es die Kollegen die im "voreiligen Gehorsam" gegenüber der Poltik in Erscheinung treten müssen.
Was hat uns denn die "leise Treterei", Ausschussarbeit, der ärztliche Sachverstand Ausschüssen usw,usw "aller Hoppe" denn gebracht ???!!!!.
Jeder Kollege kann das selber beurteilen.

Die Politik und Kassen lachen sich doch über uns "einen Ast ab"!

Ich hoffe das Montgomery jetzt richtig loslegt!
Die Politiker die vom Altersstarrsinn und auch mittlerweile überfordert, mit neuen Lösungen und Ansetzten sind, sollten auch im Sinne ihrer Partei in den wohlverdienten Ruhestand gehen, sonst macht das bei der nächsten Wahl der Wähler.

"Nur die dümmsten Kälber, wählen ihre Metzger selber !" zum Beitrag »
[05.07.2011, 09:53:52]
Dr. Jürgen Schmidt 
Der Ton macht die Musik !
Als der neue BÄK-Präsident sein Amtsverständnis mit dem Vorsatz "politischer werden" ankündigte, haben viele, die in Kenntnis seiner stilistischen Besonderheiten gewisse Bedenken hatten, vornehm geschwiegen.

Nun erleben wir nicht nur einen BÄK-Präsidenten, der sich zwischen alle Stühle setzt, auf eingehende Argumente zur Debatte verzichtet und stattdessen mit Formulierungen wie "Allesblockierer" und "Betonideologie der Vergangenheit" eine unangemessene Schärfe anschlägt. Wir müssen auch konstatieren, dass dieser Versuch, einen den Ärzten wohl gesonnenen Bundesgesundheitsminister zu stützen, wegen der Kollateralschäden fehl schlagen muss.

"Politischer werden" im besseren Sinne bedeutet, ärztlichen Sachverstand auf allen notwendigen Ebenen argumentativ einzubringen, wenn möglich auch personell in Ausschüssen, Arbeitskreisen etc. zu verankern und gegenüber der Politik, die immer die stärkere Seite ist und bleiben wird, nicht zu überziehen. Zwar können manchmal Trillerpfeifen notwendig werden, Schmähungen aber nie.
Insbesondere gegenüber dienstälteren und allgemein angesehenen Politikern wie Schäuble gilt - auch wenn er im Unrecht sein sollte -: Der Ton macht die Musik !
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »