Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Ulla Schmidt kritisiert MVZ-Pläne scharf

BERLIN (chb). Die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) kritisiert scharf die Pläne der schwarz-gelben Koalition zu den Medizinischen Versorgungszentren.

Die Regierung plane, MVZ auf dem Verwaltungsweg platt zu machen, in dem die KVen zu entscheiden hätten "welche Praxen in MVZ verlagert werden". Das sei der völlig falsche Weg, sagte Schmidt im Interview mit dem "Berliner Zeitung".

Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Versorgungsgesetz sieht vor, dass MVZ künftig nur noch von Vertragsärzten und in bestimmten Fällen auch von Krankenhäusern gegründet werden dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »