Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Unterstützung für Drogentherapeuten

KÖLN (iss). Das Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln will ein Maßnahmenpaket zur Gesundheitsförderung von Drogentherapeuten entwickeln.

Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz der Mitarbeiter der Suchthilfe zu stärken und so Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit zu erhöhen, teilte die Hochschule mit.

Zwar würden viele Drogentherapeuten die Methoden der Gesundheitsförderung kennen, sie aber nicht einsetzen. Die Wissenschaftler werden das Konzept über zwei Jahre mit mehr als 100 Fachkräften in Köln erproben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »