Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Leiharbeiter sind häufiger krank als ihre Kollegen

HAMBURG (fst). Grenzenlose Flexibilität in der Zeitarbeitsbranche lässt Arbeitnehmer überdurchschnittlich häufig krank werden.

Nach Angaben der Techniker Kasse 2010 war jeder Leiharbeiter in Deutschland durchschnittlich 15 Tage krankgeschrieben, bei festangestellten Arbeitnehmern waren es 3,5 Tage weniger.

Zur unsicheren Arbeitssituation und zu fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten kommen bei Leiharbeitern oftmals körperlich belastende Tätigkeiten.

Doch etwa ein Drittel der Differenz bei den AU-Tagen gehe auf die Umstände der Zeitarbeit selbst zurück, so die TK. Psychische Störungen gehörten zu den Hauptursachen für Fehlzeiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72944)
Organisationen
TK (2227)
[13.07.2011, 13:54:51]
Klaus Schwarzbach 
knopf
Wer ohne Entrgelt arbeiten muss, der LEIHarbeiter = Leihe gleich kostenlos ohne Vergütung, der wird krank.
Es heitsst nicht LEIHarbeiter (Leihe ist kostenlos) es heisst ZEITarbeiter und diese werden in der Tat ausgenutzt und ausgebeutet, wie Sklaven behandelt. Sklaven kann man auch nicht verleihne oder kostenlos arbeiten lassen, Sklaven kann man nur verkaufen.
Es geht mir um den Unsinn des Gebrauchs LEIHE bei ZEITarbeit. Entweder sind die dies immer verwechseln dumm, unwissend oder stur. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »