Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Zahl der Verbünde zur Weiterbildung steigt in Hessen

WIESBADEN (ine). In Hessen werden immer mehr Weiterbildungsverbünde gegründet. "Vor allem kleinere Kreiskliniken suchen den Kontakt zu Allgemeinarztpraxen, weil Assistenten knapp werden", sagt der Wiesbadener Allgemeinmediziner Dr. Christian Sommerbrodt.

Er ist Vorstandsmitglied der Jungen Hessischen Allgemeinmediziner (HESA). Zahlen, wie viele solcher Verbünde es gibt, stellt die neu gegründete Koordinierungsstelle für Hessen zusammen.

Weder bei der KV noch bei der Ärztekammer in Frankfurt/Main wurden die Verbünde bislang zahlenmäßig erfasst. "Sie müssen nicht genehmigt werden und es gibt auch keine Meldepflicht", heißt es dazu bei der Ärztekammer.

Verbünde in der Nähe von Mangelregionen

Bislang gibt es Kooperationen zwischen Kliniken und Allgemeinärzten vor allem auf dem Land - etwa an den Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern, am Stadtkrankenhaus Korbach oder an der Uniklinik Marburg.

Andere stehen bereits in den Startlöchern, wie Dr. Heiko Wingenfeld, CDU-Politiker und Vorsitzender der Gesundheitskonferenz in Fulda sagt: "Wir wollen mit dem Institut für Allgemeinmedizin in Frankfurt weitere Verbünde auf den Weg bringen."

Gegründet werden sie in der Regel vor allem dort, "wo sich ein Hausärztemangel abzeichnet", sagt Sommerbrodt. Der Mangel ist nach seiner Erfahrung allerdings längst auch in den Städten angekommen. "Niederlassungen sind für Hausärzte unattraktiv geworden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »