Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Kommentar

Friedenspakt für die Unikliniken

Von Florian Staeck

Die Tinte ist kaum trocken, da dreht die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg das Universitätsmedizin-Gesetz wieder auf Null zurück. Damit wird eine Strukturreform, die der Landtag erst im Februar mit schwarz-gelber Mehrheit beschlossen hatte, komplett revidiert.

Die frühere Landesregierung unter Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) wollte die vier Universitätsklinika und deren medizinischen Fakultäten zu einer "Körperschaft für Universitätsmedizin" zusammenführen, die Opposition geißelte dies als "Zwangsverbund".

Der Vorgang zeigt, dass Baden-Württemberg einen parteiübergreifenden "Hochschulfrieden" braucht. Vorbild könnte der "Schulfrieden" sein, der bereits in einigen Ländern - zuletzt in Nordrhein-Westfalen - geschlossen wurde. Dabei einigen sich die Parteien langfristig auf Schulstrukturen, um Kinder und Eltern von Reformen nach jedem Regierungswechsel zu verschonen.

Dieser Schritt wäre mit Blick auf die Hochschulen auch im Südwesten sinnvoll. Zu wichtig sind Universitätsklinika für die Forschungslandschaft und die Ausbildung des akademischen Nachwuchses, als dass sich das Land einen ideologisch verbissenen Streit um Weichenstellungen leisten könnte.

Lesen Sie dazu auch:
Unimedizin will zurück in die Zukunft
Schuldenbremse blutet Unikliniken aus
Unimedizin-Gesetz im Südwesten wird abgewickelt
Kommentar: Friedenspakt für die Unikliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »