Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Zigarettenabsatz deutlich gesunken

WIESBADEN (dpa). Die jüngste Tabaksteuererhöhung scheint einigen Rauchern in Deutschland die Lust am Qualmen verdorben zu haben: Im zweiten Quartal wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 10,9 Prozent weniger Zigaretten versteuert.

Die Menge des versteuerten Feinschnitts fürs Selberdrehen sank um 9,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Absatz von Zigarren und Zigarillos stieg dagegen um 5,8 Prozent.

Bei Pfeifentabak verzeichneten die Statistiker ein Plus von 15,0 Prozent.Insgesamt wurden Tabakwaren im Wert von 5,4 Milliarden Euro versteuert. Das waren 388 Millionen Euro oder 6,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Tabakwaren haben sich in den letzten Jahren erheblich verteuert - nicht zuletzt wegen der Tabaksteuererhöhungen. Die letzte Anhebung gab es Anfang Mai.

Im ersten Quartal war der Absatz aufgrund der bevorstehenden Erhöhung noch deutlich geklettert. Das Bundesamt erfasst nur den Absatz der legal in Deutschland versteuerten Tabakwaren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »