Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Kommentar

Kluge Investition in die Mitarbeiter

Von Christian Beneker

Der VW-Konzern will weltweit allen Mitarbeitern einen medizinischen Check-up anbieten. Die einstündige Untersuchung und das anschließende Gespräch sind freiwillig. Rund 400.000 Menschen hätten damit das Recht auf eine solche Gesundheitsuntersuchung.

Erste Zahlen aus Deutschland zeigen: Das Angebot wird sehr gut angenommen. Rund 50.000 Beschäftigte im Konzern haben die Option bisher genutzt.

Mit der Aktion unterstreicht VW die Möglichkeiten der Betriebsmedizin, die andernorts nicht selten ein Schattendasein fristet. Volkswagen nimmt die Herausforderungen des demografischen Wandels ernst: Qualifizierte Arbeitskräfte werden rar, die Belegschaften im Durchschnitt älter.

Viele Arbeitgeber werden sich künftig nach der Decke strecken müssen. So lockt in Deutschland mancher Lehrherr den Nachwuchs bereits heute mit Extraprämien. VW indessen setzt auf gesundheitliche Vorsorge, um ältere Arbeitnehmer gesund zu erhalten und neue Arbeitskräfte zu binden - ein kluger Schritt.

Die Ergebnisse der Check-ups dienten nur zur internen Verwendung, heißt es. Hier ist der Betriebsrat gefragt. Werden gesundheitliche Probleme festgestellt, darf das keine Nachteile für die Mitarbeiter nach sich ziehen.

Lesen Sie dazu auch:
Super-Check-up für VW-Mitarbeiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »