Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Kommentar

Kluge Investition in die Mitarbeiter

Von Christian Beneker

Der VW-Konzern will weltweit allen Mitarbeitern einen medizinischen Check-up anbieten. Die einstündige Untersuchung und das anschließende Gespräch sind freiwillig. Rund 400.000 Menschen hätten damit das Recht auf eine solche Gesundheitsuntersuchung.

Erste Zahlen aus Deutschland zeigen: Das Angebot wird sehr gut angenommen. Rund 50.000 Beschäftigte im Konzern haben die Option bisher genutzt.

Mit der Aktion unterstreicht VW die Möglichkeiten der Betriebsmedizin, die andernorts nicht selten ein Schattendasein fristet. Volkswagen nimmt die Herausforderungen des demografischen Wandels ernst: Qualifizierte Arbeitskräfte werden rar, die Belegschaften im Durchschnitt älter.

Viele Arbeitgeber werden sich künftig nach der Decke strecken müssen. So lockt in Deutschland mancher Lehrherr den Nachwuchs bereits heute mit Extraprämien. VW indessen setzt auf gesundheitliche Vorsorge, um ältere Arbeitnehmer gesund zu erhalten und neue Arbeitskräfte zu binden - ein kluger Schritt.

Die Ergebnisse der Check-ups dienten nur zur internen Verwendung, heißt es. Hier ist der Betriebsrat gefragt. Werden gesundheitliche Probleme festgestellt, darf das keine Nachteile für die Mitarbeiter nach sich ziehen.

Lesen Sie dazu auch:
Super-Check-up für VW-Mitarbeiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »