Ärzte Zeitung, 10.08.2011

"Ältere" Semester machen den Nachwuchs fit

HEIDELBERG (mm). Medizinstudenten in den ersten Semestern können an der Uni Heidelberg jetzt auf die Unterstützung älterer Medizinstudierender zurückgreifen. In einem neuentwickelten Repetitorium werden sie von erfahrenen Kommilitonen für anstehende Prüfungen fit gemacht.

Analog zum erfolgreichen Heidelberger Medizincurriculum HeiCuMed wird der umfangreiche Stoff dabei auch nicht mehr nach Fächern wie Anatomie, Physiologie oder Biochemie getrennt, sondern nach Organsystemen semesterbegleitend aufbereitet.

Dazu haben Studenten des klinischen Abschnitts in Zusammenarbeit mit den Lehrverantwortlichen der Vorklinik die bisherigen fachspezifischen Repetitorien im neuen Konzept vereint. Rund 200 Studierende nutzen derzeit die Repetitorien.

"Das integrierte Repetitorium erleichtert das Verstehen von Zusammenhängen im menschlichen Körper", erläutern die beiden Studenten Björn Jacobi und Fabian Rengier, Initiatoren der Repetitorien, den Sinn des neuen Konzepts.

Sämtliche Tutoren studieren in klinischen Semester. Neben fachlichem Interesse arbeiten sie begeistert in der universitären Lehre mit. Zudem gewährleistet die enge Kooperation von Tutoren und Dozenten die hohe Qualität des Heidelberger Vorklinik-Repetitoriums.

"Die Repetitorien sind ein gutes Beispiel für die sinnvolle Verwendung der Studiengebühren", sind die Lehrkoordinatoren Privatdozentin Dr. Cordula Harter (Biochemie), Privatdozent Dr. Ralph Nawrotzki (Anatomie und Zellbiologie) und Dr. Stefan Titz (Physiologie) überzeugt. Alle Beteiligten hoffen, dass dieses erfolgreiche Projekt auch nach Wegfall der Studiengebühren weiterläuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »