Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Regierung: Altarzneien gehören in den Hausmüll

BERLIN (fst). Nach Auffassung der Bundesregierung entstehen durch die Entsorgung von Medikamenten über den Hausmüll keinerlei "über das normale Lebensrisiko hinausgehende Risiken".

Gleiches gelte für die Umwelt, da Siedlungsabfälle seit dem Jahr 2005 verbrannt oder mechanisch-biologisch vorbehandelt werden müssten. D

ie Entsorgung über den Restmüll stelle "einen sicheren Entsorgungsweg" dar.

Von daher gebe es keine Veranlassung, diese Frage bundeseinheitlich zu regeln, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »