Ärzte Zeitung, 02.09.2011

Interview

"Wir brauchen mehr Druck"

Nach einer Umfrage fordert jeder Zweite in Thüringen, dass die Landesregierung gegen den Ärztemangel vorgeht. Ministerin Heike Taubert (SPD) sieht in den vom Bund geplanten finanziellen Anreizen für Landärzte Chancen, drängt zugleich aber auf mehr staatliche Steuerung.

"Verkauf der Praxis ist nicht mehr zeitgemäß"

"Viele Menschen machen mittlerweile die Erfahrung, dass ihr Arzt in den Ruhestand geht." Heike Taubert, SPD-Gesundheitsministerin in Thüringen

© Rainer Zensen/imago

Ärzte Zeitung: Hat Sie das Umfrageergebnis überrascht?

Taubert: Nein, denn sehr viele Menschen machen mittlerweile die Erfahrung, dass der eigene Arzt in den Ruhestand geht. Oder sie hören das von Bekannten. Es rollt ein Problem auf uns zu.

Ärzte Zeitung: Was können Sie dagegen tun?

Taubert: Wir haben bei den Hausärzten, wo es die Menschen also besonders spüren, gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung viel auf den Weg gebracht. Wir haben einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin in Jena eingerichtet und die Vernetzung der Ärzte in Weiterbildung mit Praktika verbessert, damit sie schon früh eine Bindung zur Niederlassung bekommen.

Ärzte Zeitung: Das löst noch nicht das Problem, dass kaum ein Arzt aufs Land will.

Taubert: Deshalb hat sich Thüringen für Erleichterungen auf Bundesebene eingesetzt, die leider nur teilweise im Versorgungsgesetz abgebildet sind. Für uns war wichtig, dass wir Ärzte mit finanziellen Anreizen in unterversorgte Gebiete locken können und eine Umverteilung aus überversorgten Regionen erreichen.

 Da geht die Bundesregierung jedoch nicht weit genug. Ich bin der Überzeugung, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, dass Ärzte die Praxis und ihre Zulassung verkaufen und vererben können. Damit geht uns staatliche Steuerung verloren. Wir brauchen mehr Druck.

Ärzte Zeitung: Das Versorgungsgesetz will Landärzte besser vergüten. Das war in Thüringen aber schon vorher möglich. Hilft das Gesetz dem Land überhaupt?

Taubert: Die bessere Honorierung war bisher nur theoretisch möglich. Nämlich in Regionen, wo Unterversorgung herrscht, das heißt bei einem Versorgungsgrad unter 75 Prozent in der Arztgruppe. Diese Quote geht aber an der Realität vorbei. Unsere Forderung ist, schon ab 85 oder 90 Prozent von Unterversorgung zu sprechen.

Ärzte Zeitung: Was ist die wichtigste Stellschraube gegen den Ärztemangel?

Taubert: Wir sehen den Druck, dass stationäre und ambulante Behandlung besser verzahnt werden müssen - vor allem bei Fachärzten. Da ist die Bundesregierung in ihrem jetzigen Gesetzentwurf viel zu kurz gesprungen. Man kann das nicht dem Selbstlauf überlassen.

Es sind unterschiedliche Finanzierungstöpfe und man kann keiner Seite vorwerfen, sie tue zu wenig. Aber wenn die Selbstverwaltung an dieser Stelle am Ende ist, muss man das mit anderen Mitteln steuern.

Deshalb haben Thüringen und andere Länder angeboten, diese Steuerung zu übernehmen. Politisch ist das zwar kein Gewinnerthema. Aber es muss gemacht werden.

Die Fragen stellte Robert Büssow.

[03.09.2011, 11:37:32]
Dr. Karl-Otto Steinmetz 
Yesterday!
Sie lebt also doch noch, die Betonkopffraktion der SPD! Ulla Schmidt feiert fröhliche Urständ!! Und es fällt ihnen auch nichts Neues ein: da nun die von der Ärzteschaft schon lange vorhergesagten (und von genau den oben beschriebenen Kreisen vehement verneinten!!!) Versorgungsprobleme reale Gestalt annehmen, ist der psychopathologisch hochauffällige Kontrollzwang (..mehr staatliche Steuerung) ebenso präsent, wie die dreiste Unverschämtheit einer grundgesetzwidrigen kalten Enteigung(".. nicht mehr zeitgemäß, dass Ärzte die Praxis und ihre Zulassung verkaufen und vererben können"). Hat Frau Taubert noch nicht wahrgenommen, dass wir in einem Rechtsstaat leben, der Eigentum für schützenswert erachtet und es nicht für jedwede poltische Windnummer zur Disposition stellt? Das zeugt doch nur davon, dass die Frau Minister in dieser (vorhersehbaren und vorhergesagten!!!) Situation hoffnungslos überfordert ist!!! Und, um das Trio infernale zu komplettieren, kommt auch noch der sinnfreie Quatsch von der doppelten Facharztschiene wieder auf die Tagesordung. Dass da ein so profunder Kenner wie Prof. Rürup längst eine 180° Wendung vollzogen hat, ist am Thüringer Wald wohl spurlos vorüber gegangen! Gebt ihnen doch einen Sandkasten, in dem sie sich ihre Ärtze und das ganze Gesundheitssystem nach ihrem Gusto backen können und laßt uns für den Rest der Republik in einen von mir aus auch streitbaren und kontroversen Dialog über gemeinsam zu tragende Lösungsansätze eines künftigen Gesundheitssystems eintreten, getragen vom gegenseitigen Respekt aller Teilnehmer an diesem hochkomplexen Markt. Ich jedenfalls bin nicht bereit, mich von Politikern wie Frau Taubert gewissermaßen am Nasenring durch die Arena führen zu lassen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »