Ärzte Zeitung, 05.09.2011

Saar-KV-Geschäftsführer Oettgen geht in Ruhestand

SAARBRÜCKEN (kin). Die Kassenärztliche Vereinigung des Saarlandes hat ihren langjährigen Geschäftsführer Hans-Jürgen Oettgen in den Ruhestand verabschiedet. Martin Brühl, bisher Oettgen-Stellvertreter, übernimmt jetzt das Ruder in Saarbrücken.

Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) erklärte bei einem Empfang vor rund 200 Gästen im Festsaal des Saarbrücker Rathauses, Oettgen habe einen großen Beitrag zur Umwandlung der KV von einer Behörde zu einem modernen Dienstleistungs-Betrieb geleistet.

Für ihn sei er über viele Jahre immer ein "fairer Gesprächspartner mit hohem Sachverstand" gewesen.

Auch der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung, Dr. Dirk Jesinghaus, bedankte sich für die Zusammenarbeit. "Er war für uns immer ein verlässlicher Ansprechpartner", sagte Jesinghaus.

Oettgens Verhandlungsgeschick mit Kassen und Politik hervorgehoben

Der stellvertretende KV-Geschäftsführer Martin Brühl hob in seiner Laudatio Oettgens Verhandlungsgeschick mit Kassen und Politik und den fairen Umgang mit den über 140 Mitarbeitern der KV hervor.

Der 60-jährige Brühl hat Anfang September die Nachfolge von Hans-Jürgen Oettgen angetreten.

Der Diplom-Volkswirt ist seit 1979 bei der KV Saarland, zunächst als Mitarbeiter der Geschäftsführung und seit 1990 als stellvertretender Geschäftsführer.

Der Diplom-Kaufmann Oettgen, Jahrgang 1946, war insgesamt 30 Jahre lang Geschäftsführer der KV Saarland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »