Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Hartmannbund mahnt Studienreform an

BERLIN (eb). Die Abschaffung des "Hammerexamens" und die Einführung der PJ-Mobilität müssen jenseits der bevorstehenden Verabschiedung des Versorgungsstrukturgesetzes auf der politischen Agenda bleiben.

Kristian Otte, Vorsitzender des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, appellierte an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, die von ihm angekündigten Verbesserungen bei der ärztlichen Ausbildung im Blick zu behalten.

Beide vom Minister in Aussicht gestellten Initiativen hatten zwar im Eckpunkte-Papier für das Versorgungsgesetz gestanden, waren aber nicht mehr im Regierungsentwurf enthalten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73889)
Organisationen
Hartmannbund (713)
Personen
Daniel Bahr (1062)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »