Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Studie: Bis 2030 fehlen in Bayern 50.000 Fachkräfte

MÜNCHEN/FRANKFURT (fst). In Bayern werden in 20 Jahren rund 50.000 Ärzte sowie Alten- und Krankenpfleger fehlen. Darauf weist die Unternehmensberatung Price Waterhouse Coopers (PwC) in einer Studie hin.

Ab 2020 nehme bei der ersten Nachkriegsgeneration die Multimorbidität zu, ab 2030 gingen die Babyboomer der 60er Jahre in Rente.

Beide Entwicklungen führten zu einer "bedrohlichen" Situation in Bayern. Es reiche dabei nicht, nur die Rahmenbedingungen zu verändern, warnt Michael Burkhart, Leiter der Studie bei PwC.

Am besten lasse sich gegensteuern, indem Ärzte und Pflegekräfte, die nicht im erlernten Beruf arbeiten, für die Versorgung wiedergewonnen werden.

Das Versorgungsgesetz sei vor diesem Hintergrund nur ein Schritt in die richtige Richtung. Es behandele die "Angebotsseite", also bessere Arbeitsbedingungen für Ärzte und Pfleger, "stiefmütterlich".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »