Ärzte Zeitung, 31.08.2011

6,3 Millionen Euro für Präventionsforschung

BERLIN (fst). Die Ausgaben des Bundes für Präventionsforschung sind seit 2009 gesunken, und zwar von 8,8 auf 8,3 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Im laufenden Jahr sind dafür bisher 6,3 Millionen Euro vorgesehen, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion.

Weitere Forschungsprojekte seien in Planung - so solle beispielsweise im Nationalen Krebsplan auch das Thema Krebsfrüherkennung berücksichtigt werden, so die Regierung.

Die Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung (IN FORM) sei seit 2008 mit insgesamt 14,5 Millionen Euro gefördert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »