Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Mehr Entschädigung für verletzte Soldaten

BERLIN (bee). Das Bundeskabinett hat eine bessere Vergütung und Versorgung für Soldaten nach ihrem Auslandseinsatz beschlossen. Verletzte Soldaten sollen eine deutlich höhere Entschädigung erhalten.

Die bisherige Summe von 80.000 Euro steigt auf 150.000 Euro, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Soldaten um mindestens 50 Prozent gemindert ist.

Auch für Soldaten, die nach einem Einsatz an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) erkranken, soll es Verbesserungen bei der Versorgung geben. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurde bislang bei 451 Soldaten eine PTBS diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »