Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

Zahnärzte sollen Misshandlungen aufdecken

ROSTOCK (dpa). Zahnärzten kommt nach Ansicht der Landeszahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern eine große Bedeutung bei der Aufdeckung von Kindesmisshandlungen oder Vernachlässigungen zu.

Etwa 80 Prozent der Misshandlungen seien auch im Mund- und Kieferbereich zu erkennen, hieß es am Freitag vor dem 20. Zahnärztetag in Rostock-Warnemünde.

Am Zustand der Zähne ließen sich auch permanente Vernachlässigungen der Kinder erkennen. Allerdings seien diese schwerer als akute Misshandlungen zu fassen, da es sich um eine eher schleichende Entwicklung handele.

Aber auch schon frühe Fehler bei der Zahnpflege von Kindern könnten in schweren Fällen für deren weitere Entwicklung fatale Folgen haben.

Kinder, denen Zähne entfernt werden mussten, würden beispielsweise in der Schule ausgegrenzt oder hätten Probleme bei der Sprachentwicklung. Zudem gebe es später bei den Erwachsenenzähnen häufig Fehlstellungen und weiteren Karies.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »