Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

Zahnärzte sollen Misshandlungen aufdecken

ROSTOCK (dpa). Zahnärzten kommt nach Ansicht der Landeszahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern eine große Bedeutung bei der Aufdeckung von Kindesmisshandlungen oder Vernachlässigungen zu.

Etwa 80 Prozent der Misshandlungen seien auch im Mund- und Kieferbereich zu erkennen, hieß es am Freitag vor dem 20. Zahnärztetag in Rostock-Warnemünde.

Am Zustand der Zähne ließen sich auch permanente Vernachlässigungen der Kinder erkennen. Allerdings seien diese schwerer als akute Misshandlungen zu fassen, da es sich um eine eher schleichende Entwicklung handele.

Aber auch schon frühe Fehler bei der Zahnpflege von Kindern könnten in schweren Fällen für deren weitere Entwicklung fatale Folgen haben.

Kinder, denen Zähne entfernt werden mussten, würden beispielsweise in der Schule ausgegrenzt oder hätten Probleme bei der Sprachentwicklung. Zudem gebe es später bei den Erwachsenenzähnen häufig Fehlstellungen und weiteren Karies.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »