Ärzte Zeitung, 04.09.2011

Erster Leitfaden für psychische Erkrankungen

ROSTOCK (dpa). Rostocker Mediziner haben erstmals einen Leitfaden zur möglichst objektiven Beurteilung von psychischen Erkrankungen erstellt.

Dieser Leitfaden solle bei entsprechenden Anträgen auf Berufsunfähigkeit und frühzeitigem Renteneintritt angewendet werden, sagte Wolfgang Schneider, Chef der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Uniklinikum Rostock am Freitag.

Jedes dritte Gutachten nach Anträgen auf Berufsunfähigkeit werde wegen psychischer Erkrankungen erstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »