Ärzte Zeitung, 04.09.2011

Erster Leitfaden für psychische Erkrankungen

ROSTOCK (dpa). Rostocker Mediziner haben erstmals einen Leitfaden zur möglichst objektiven Beurteilung von psychischen Erkrankungen erstellt.

Dieser Leitfaden solle bei entsprechenden Anträgen auf Berufsunfähigkeit und frühzeitigem Renteneintritt angewendet werden, sagte Wolfgang Schneider, Chef der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Uniklinikum Rostock am Freitag.

Jedes dritte Gutachten nach Anträgen auf Berufsunfähigkeit werde wegen psychischer Erkrankungen erstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »