Ärzte Zeitung, 10.09.2011

Therapie für Illegale: Ärzte mahnen Finanzierung an

HAMBURG (di). Die Delegierten der Ärztekammer Hamburg drängen auf eine Clearingstelle, die die medizinische Versorgung von Menschen ohne Papiere in der Hansestadt verbessern soll.

Bislang behandeln viele Ärzte und Kliniken diese Menschen unentgeltlich. "Es darf aber nicht sein, dass die Politik sich auf der Hilfsbereitschaft der Ärzte und Kliniken ausruht", heißt es in einer Resolution der Delegiertenversammlung.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Ärztekammer einen anonymen Krankenschein für Menschen, die sich illegal im Land aufhalten, sowie klare Regelungen für die medizinische Versorgung gefordert. Von der Clearingstelle erhoffen sich die Ärzte Fortschritte in diese Richtung.

Geplant ist die Einrichtung von Seiten des Hamburger Senats bereits seit vergangenem Jahr; die dafür bereit gestellten 500.000 Euro aus Sonderinvestitionsmitteln sind bislang aber nicht freigegeben worden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72004)
Organisationen
ÄK Hamburg (107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »